Die Immobilie ist längst abbezahlt, die Kinder sind aus dem Haus, die Reparaturen und Umbauten werden aufgeschoben, die Rente reicht nicht aus, um sein Leben in vollen Zügen zu genießen, aber Sie möchten nicht ausziehen, da Sie sich in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus sehr wohlfühlen? 

Jeder vierte Deutsche ist über 60 Jahre alt. Im Jahr 2050 soll es nach Schätzungen schon jeder Dritte sein. Viele davon leben in der eigenen Immobilie, jedoch ist die Rente vieler Personen gering und der Lebensstandard wird heruntergeschraubt. 

Somit stellt sich für viele die Frage die eigene Immobilie zu verkaufen, jedoch hängen viele Emotionen und Erinnerungen daran, wodurch ein Verkauf oder Umzug oft nicht denkbar ist. Auch nach dem Tod des Partners oder dem Auszug der Kinder, entscheiden sich viele Rentner in der Immobilie wohnen zu bleiben, auch dann, wenn die Wohnung oder das Haus zu groß geworden ist und kein Geld für einen altersgerechten Umbau zur Verfügung steht. 

In dieser Situation bietet sich eine Immobilienverrentung optimal an, da die Zahlung des Käufers in monatlichen und verzinsten Raten geleistet wird und darüber hinaus ein Wohnrecht auf lebenslang oder bestimmte Zeit geschlossen werden kann. 

Es gibt zwei Möglichkeiten, wie eine Immobilienverrentung gestaltet werden kann, die im Folgenden näher erklärt werden: 

Leibrente: Bei der Leibrente verkauft der Eigentümer sein Haus auf dem Papier, darf aber in der Immobilie wohnen bleiben. Die Rente aus dem Verkauf der Immobilie wird dann dem Eigentümer bis zu seinem Lebensende jeden Monat gezahlt. Wie hoch die Leibrenten Zahlung ausfällt, hängt meistens vom Alter und Geschlecht des Eigentümers ab, sowie vom Zustand des Objektes und ist im Einzelnen festzulegen. Dabei werden vorgegebene Grundsätze des statistischen Bundesamtes berücksichtigt.  

Zeitrente: Die Zeitrente wird für einen bestimmten Zeitraum vereinbart und gezahlt, auch wenn der Verkäufer zwischenzeitlich verstirbt. Möglich gestaltbare Varianten sind: Eine Teilverrentung des Kaufpreises, ein späterer Beginn der Rentenzahlungen oder eine spätere Übergabe der Immobilie.

Die Vorteile einer Immobilienverrentung: 

  1. Sicherheit: Sowohl das lebenslange Wohnrecht, als auch die Leibrente, werden notariell beurkundet und im Grundbuch eingetragen. 
  2. Individuelle Vereinbarungen: Sie entscheiden, ob Sie eine Einmalzahlung, monatliche Leib- oder Zeitrente oder eine Kombination vereinbaren möchten, jede Lösung ist denkbar.
  3. Flexibilität: Bei einem unvorhergesehenen Umzug in eine Pflegeeinrichtung können Sie die Wohnung oder Ihr Haus vermieten und erhalten somit zusätzlich zu Ihrer Leibrente die Mieteinnahmen. 

In vielen Fällen kann das Modell der Immobilienverrentung für Rentner sehr sinnvoll sein. Im Idealfall bietet es Immobilieneigentümern eine Planungssicherheit für die Altersvorsorge und ein zusätzliches finanzielles Polster. So kann der Lebensabend in Ruhe genossen werden und notwendige Kosten gedeckt werden, ohne dass dafür das geliebte Zuhause aufgeben werden muss. Jedoch sollten vor Eingehen einer solchen Vereinbarung die Risiken geprüft und abgesichert werden und dabei stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite und finden gemeinsam für Sie die optimale Lösung. 

Schreiben Sie uns eine E-Mail an info@wohngold-immobilien.de oder rufen Sie uns an unter 0221/95797934.

Wir freuen uns auf Sie!